Email: info@rc-modellwerft.com


MS Finnmarken: Die Ankerwinde


Vorbereitung der Rettungsboote


MS Finnmarken: Einbau der Anker

Die einbaufertigen Anker nach der Lackierung. Beide Anker wurden so beschliffen, dass sie in die Ankertaschen am Bug passen.


MS Finnmarken: Teil XI der Baubeschreibung wurde aktualisiert und ist nun online!


Lithium-Polymer-Akkus sind dieses Mal das Thema auf der Seite "Akkutechnik"!


MS Finnmarken: Teil XI der Baudokumentation wurde aktualisiert!


MS Finnmarken: Teil XI der Baudokumentation ist online!


Aufbau der Reling auf dem Brückendeck. Um die Reling zu biegen, kann man sie vorsichtig mit einem Föhn erwärmen...


MS Finnmarken:

Teil X der Baudokumentation wurde aktualisiert und steht zum Download bereit!


Das Brückenradar (links) ist ein weiteres Detail. Diese Detailarbeiten sind zeitaufwändig!

Der Brückenmast mit Beleuchtung ist angebracht und verdrahtet. Das Foto zeigt den Beleuchtungstest.


Nach Fertigstellung des Hauptmast erfolgte die Feinarbeit zur sauberen Einpassung der Brücke. Diese Arbeiten sind zeitintensiv. Insbesondere der Mast hat viel knifflige Arbeit erfordert. Mehr dazu in der demnächst erscheinenden Fortsetzung des Bauberichts!


Achtung:

Teil X der Baudokumentation der MS Finnmarken steht nun zum Download bereit!


Die Baudokumentation der MS Finnmarken wird in Kürze mit Teil X fortgesetzt. Zur Einstimmung hier Fotos vom Hauptmast, der kurz vor der Fertigstellung ist:

Mastkorb und Mastbeleuchtung

Die Mastlaterne brennt und die Steighaken sind montiert


Der Hauptmast im Bau


Weiterer Ausbau der Brücke

Einbau des Stromverteilers

Einbau der Frontverglasung

Parallel wird der Hauptmast aufgebaut

Eine Mastseite nach der Beplankung

Nach dem Ausfräsen der Befestigungsschlitze kann der Hauptmast schon mal zur Probe aufgesteckt werden


Ausbau der Kommandobrücke der Finnmarken

Die Kommandobrücke erhält ihre Beleuchtung mit der dazugehörenden Verkabelung. Anschließend werden die Positionslampen einschließlich Verkabelung fertiggestellt. Danach erfolgt der Einbau der Fenster und Türen...

Ein Blick auf den LED-Träger der Brücke, fertig verlötet


Nach einer einige Wochen andauernden Unterbrechung der Bautätigkeit freue ich mich, dass ich heute die Aktualisierung des Teils IX der Baubeschreibung für die Finnmarken vermelden kann! 

Baufortschritt bei der MS Finnmarken

Familiäre Ereignisse haben mich leider aus der Werkstatt ferngehalten. Heute habe ich den Rumpf nun auf beiden Seiten fertig lackiert:



Achtung: Teil IX der Baudokumentation der MS Finnmarken ist online und steht zum Download bereit!


Baufortschritt MS Finnmarken: 

Lackierarbeiten an Aufbauten und Unterwasserschiff

Oben: Das Unterwasserschiff auf der Steuerbordseite ist nun auch lackiert, ebenso die Aufbauten der Brücke

Oben: Das frisch lackierte Unterwasserschiff an Steuerbord ist die Arbeit eines Nachmittags

Baufortschritte MS Finnmarken:

Türeneinbau oberes Deck

Lackierung Decksteile oberes Deck

Fertig!


Werkstattpraxis: Klebstoffe

Teil 1: Holzleim versus Sekundenkleber

Teil 2: Heisskleber

Teil 3: 2-Komponentenkleber


MS Finnmarken:

Es kommt Farbe ins Spiel!


Baufortschritt MS Finnmarken:

Das Oberdeck ist zum großen Teil grundiert, verschliffen und mit Primer behandelt!

Bevor ich mit dem Ausbau des nächsten Decks beginnen, sorge ich im "Finetuning" dafür, dass das Deck perfekt sitzt. Dies erreiche ich, indem ich es zusätzlich zu den Magnethalterungen mittels einiger Messingstifte sichere. Das genaue Vorgehen wird im Baubericht beschrieben werden!


Die Fortschreibung der Baudokumentation -Teil VIII- der Finnmarken ist nun online (Stand 09.06.2023)

So sieht das Schmuckstück dann nach Entfernen der Abklebung aus:


Schwarz!

Nach Einsetzen aller Fenster auf der Backbordseite und sorgfältigem Abkleben wird diese Rupfhälfte in schwarz lackiert...


Fenstereinbau

Die Fenster werden natürlich noch nachgearbeitet!


Teil VIII der Baudokumentation der MS Finnmarken ist online!


Werftbericht MS Finnmarken: Das Unterwasserschiff wird lackiert

Lackiervorbereitungen: Rumpf säubern mit Spiritus, sorgfältig abkleben...

... und in mehreren Durchgängen lackieren!



Die Wasserlinie

Das Anzeichnen der Wasserlinie erfolgt nach dem Einbringen des Ballastes. Beim Markieren ist darauf zu achten, dass der Rumpf nicht nach einer Seite gedrückt wird!

Im Trockendock kleben wir die Wasserlinie entlang der angezeichneten Markierungen sauber ab. Danach wird die Linie entlang der oberen Klebebandkante angezeichnet. Ich habe dafür einen dünnen Fasterstift (Fineliner) benutzt. Am besten geht es, wenn man den Stift beim Anzeichnen entlang der Klebebandkante nach vorne schiebt und nicht zieht!


Nachschub...

...Für die Ballast-Bunker ist eingetroffen!

Nachdem die Ballastbunker weitere 2 kg Eisenschrot aufgenommen haben, befinden sich nun insgesamt 6 kg Ballast im Bauch des Schiffes. Selbiges liegt nun satt und wie ein Walfisch im Wasser und verhält sich sehr stabil ohne irgendwelche Neigungen, zur Seite zu krängen. Mit der Wasserwaage wurde die Trimmung ganz leicht hecklastig eingestellt: Niemals buglastig trimmen, denn das beeinträchtigt die Manövrierbarkeit eines Schiffes negativ! 


Jetzt kommt Farbe ins Spiel!

Der Kamin hat seine schicke Lackierung erhalten! Ein paar kleine Stellen müssen noch mit einem feinen Pinsel nachbearbeitet werden...


Vom Schwimmdock ins Trockendock

Nachdem die Finnmarken ihre Seetüchtigkeit über drei Tage im Schwimmdock (Badewanne) bewiesen hat, habe ich sie wieder ins Trockendock geholt. Bisher sind 4 Kilogramm Ballast in Form von Eisenschrotkugeln in ihrem Bauch gebunkert worden. Trotzdem wird noch weiterer Ballast benötigt. Also musste ich beim Händler meines Vertrauens nachordern. Ich schätze, ca. 2 weitere Kilogramm sind erforderlich. Die Zeit bis zur Lieferung nutzen wir, um das bisher gebunkerte Ballastmaterial mit Harz zu vergießen!

v.l.n.r.: Einfüllen des Harzes mittels Papptrichter, Draufsicht auf den eingeharzten Ballast, Draufsicht auf die hinteren Ballastbunker, Draufsicht auf die vorderen Ballastbunker im Bug


Osram Inspektions- und Arbeitslampe


Achtung: Teil VII des Bauberichts wurde heute, 14.05.2023, aktualisiert und steht zum Download bereit!


Badewannentest die Zweite

Nachdem der Rumpf erneut mit einer Laminatschicht überzogen und komplett verspachtelt und verschliffen wurde, stand für heute der erneute Badewannentest an. Der Rumpf ist nun vollkommen dicht. Deshalb kann das Modellschiff nun mit Ballast ausgetrimmt werden. 

Als Ballast verwende ich Eisenschrotkugeln. Die werden möglichst tief in den Rumpf eingefüllt und dann mir Resinharz übergossen. Danach kann nichts mehr verrutschen. Begonnen wird am Heck. Hier wurde 1 Kg Eisenschrot eingefüllt! 


MS Finnmarken: Detailausbau

Die Bugnase wird eingebaut:

Die Bugnase besteht im Wesentlichen aus einem Sperrholzbauteil (SLN 31). Da das Originalbauteil nicht recht passen wollte, habe ich es kurzerhand selbst nachgebaut. Die Bugnase wird durch passende Auflagen, die als 3-D-Drucke beiliegen, gestützt. Diese Teile müssen passend lackiert und dann in Position geklebt werden. Danach kann die fertige Bugnase aufgelegt und verklebt werden.


Damit Murphy' s Gesetz* keine Chance hat:

Modellbau ist oft auch "Learning by doing". Deshalb hier noch ein paar zusätzliche Hinweise zum Laminieren.

*Murphy' s Gesetz lautet:

Was schiefgehen kann, das geht auch schief! 

Gerade Kante, glatte Oberfläche und Feinschliff: Laminieren "die Zweite":


Baudokumentation MS Finnmarken, Teil VII, ist online!


MS Finnmarken:

Lackierung der hinteren Schanzleider ist fertiggestellt!

Die Arbeiten an der MS Finnmarken laufen im Hintergrund weiter. Die Baudokumentation wird in Kürze auf den aktuellen Stand gebracht!


MS Finnmarken:

Lackierung des Bugteils und der vorderen Schanzkleider:

Der Bugteil und die vorderen Schanzkleider wurden nach sorgfältigem Abkleben mit Primer vorbehandelt und anschließend in hellgrau lackiert.


Baufortschritt MS Finnmarken (Stand 15.04.2023):

Die Innenbeleuchtung auf Deck 2 ist nun fertig verkabelt und angeschlossen!


Werkstattpraxis: Biegsame Welle

Flexibilität ist im Modellbau in vielerlei Hinsicht von Vorteil. Eine flexible Welle ist daher ein sinnvolles Zubehörteil für die von mir vorzugsweise verwendeten Proxxon-Geräte. 


MS Finnmarken: Baufortschritte

Deck 2 ist nun auch farblich gestaltet und wird beleuchtungstechnisch ausgestattet!

Parallel zu den Arbeiten an der Beleuchtung ist die Möbelproduktion für den Innenausbau angelaufen!


MS Finnmarken im Badewannentest

Die gute Nachricht: Sie schwimmt und es dringt nirgendwo Wasser ein!

ABER: Die MS Finnmaren ist viel zu leicht und benötigt dringend Ballast, und zwar möglichst tief im Rumpf!

Schraube und Ruder sind großenteils noch oberhalb des Wasserspiegels!

Auch der Bug muss tiefer eintauchen! Und das trotz Bleiakkus im Bug!


Die Aktualisierung von Teil VI der Baubeschreibung "MS Finnmarken" ist ab sofort abrufbar!

MS Finnmarken hat nun ihre Ruderanlage bekommen!

Hier die eingebaute Ruderanlage im Test. It works! Wie ich das im Detail umgesetzt habe, lesen Sie noch an diesem Wochenende in der Fortschreibung des Bauberichts -Teil VI-




Aktueller Bauzustand des Rohbaus der "MS Finnmarken"

Der Rohbau der MS Finnmarken im aktuellen Bauzustand. Nach Abschluss der aufwändigen Laminier- und Schleifarbeiten steht als nächstes die Beleuchtung eines weiteren Decks an. Am Rumpf und an den Schanzkleidern sind ausserdem noch Detailarbeiten zu erledigen. Unter anderem müssen die meisten Fenster und Bullaugenausschnitte vorsichtig aufgefräst werden, um sie von dem Harz zu befreien, das von der Laminierung übrig geblieben ist.

Weitere Fotos können im Projektordner "MS Finnmarken" aufgerufen werden!



Die neueste Ausgabe der Zeitschrift "Modellwerft" ist draußen. Auf den Seiten 65 bis 68 findet sich ein Artikel über meinen Rauchgenerator!

Den kompletten Artikel mit vielen Fotos finden Sie in Ausgabe 04/2023 der Zeitschrift "Modellwerft".


Vorschau in der Fachzeitschrift "Modellwerft":

 

 

Liebe Modellbaufreunde,

Mit Freude kann ich nun ankündigen, dass in der Mitte März erscheinenden April-Ausgabe der Fachzeitschrift "Modellwerft" aus dem vth - Verlag ein mehrseitiger Artikel zu meinem Rauchgenerator erscheinen wird.

Die Modellwerft ist eine führende Publikation für Schiffsmodellbauer, in der hin und wieder Beiträge von mir als Gastautor erscheinen.

Die Tatsache, dass damit das eine oder andere meiner Modellbauprojekte einer größeren Leserschaft zugänglich gemacht wird, ist für mich eine schöne Bestätigung, über die ich mich sehr freue!

Ich wünsche allen Schiffsmodellbauern und allen interessierten Besuchen meiner Webseite weiterhin immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!

 


Die "Comtesse" im Einsatz auf heimischen Gewässern: Ein paar visuelle Eindrücke vom Spaß eines Modellseglers!

Auslaufen aus der Marina

Die Comtesse macht Speed!

Segeltörn in der Abendsonne

Kreuzen gegen den Wind

Die "Comtesse" kachelt mit geblähten Segeln voll am Wind!

Das fast fertige Deck im Rohbau!

Soviel erstmal für heute. Der Baubericht wird wahrscheinlich kommende Nacht oder morgen geupdatet!

NEWS: Im Bereich Akkutechnik beschäftigen wir uns jetzt mit der Gattung der NiCd und NiMH - Akkus! Ein entsprechender Artikel steht bereit!

Nach dem Bausatz sind nunmehr auch die weiteren Teile für den RC-Ausbau der Finnmarken eingetroffen (Regler, Motor mit Entstörsatz, 2 Bleiakkus, Schaltmodul für die Beleuchtung, Schiffsschraube aus Messing und Stevenrohr mit Welle sowie Kleinteile und Klebstoffe). Auch ein Baubrett aus einer 1400 mm x 300 mm großen Multiplexplatte ist zwischenzeitlich angeschafft. Nun fehlen nur noch ein passendes Soundmodul und ein passender Empfänger aus dem Sortiment von Graupner.

Mit dem Bau werde ich ab 10. Mai beginnen. So lange muss ich noch warten, weil der Bausatz das diesjährige Geburtstagsgeschenk meiner Frau an mich ist! 

In der Zwischenzeit wird die Werkstatt einmal von Grund auf gereinigt und für das neue Projekt vorbereitet. Die Vorfreude steigt!

News:

Heute eingetroffen: Der Bausatz der MS Finnmarken!

Die "MS Finnmarken" ist nun mein nächstes Bauprojekt. Der umfangreiche und üppig ausgestattete Baukasten ist heute bei mir eingetroffen. Das ist eine Menge Holz und Kleinteile. Ich schätze die Bauzeit auf ein Jahr oder länger!

Und dies bekommt man für sein Geld:

Eine prall gefüllte Schachtel!

Aus der Schachtel kommen einige dutzend Platinen mit Lasercut-Teilen, viiiiele Leisten, LED' s für die Innenbeleuchtung und Postionslampem samt Steckern und Anschlussmaterial, gedruckte Teile für Beiboote, Davids, Schornstein und viele viele andere Kleinteile aus dem 3-D-Drucker. Die Qualität ist augenscheinlich sehr gut, was einen großen Bauspaß erwarten lässt. Die anschauliche und umfangreiche, bebilderte, originale Bauanleitung in englischer Sprache wird ergänzt durch eine deutsche Bauanleitung mit vielen zusätzlichen Hinweisen der Firma Krick. Das ist guter Service!

Weitere Informationen zum Original und zum Modell findet man unter "Projekte"!

News: 

Die neue Ausgabe der Zeitschrift "ModellWerft" lässt mein Herz schneller schlagen: Auf den Seiten 46 bis 49 ist ein Artikel über mein Bauprojekt "Vienna RC" zu lesen!

Danke an den vth -Verlag für diese Gelegenheit, mein Modell in der führenden Fachzeitschrift für Schiffsmodellbauer vorstellen zu können!

Was ein "Streichmaß" ist und wozu man es verwendet, das lesen Sie unter "Werkstattpraxis"!

Liebevoll gestaltete Details sind auch im Schiffsmodellbau das "Salz in der Suppe"!

Mady, eine Figur aus dem Programm von American Diorama, hat deshalb von mir ein Strandtuch bekommen. Es besteht aus einem Stück Alu-Küchenfolie und etwas Farbe!

News: Sinnvolle Werkzeuge werden vorgestellt unter "Einführung in den Schiffsmodellbau"!

News: Bikerin Angel unterzog sich einer Operation!

Jungfernfahrt der "Undine" (Vienna RC)

Heute Vormittag absolvierte die "Undine" nun endlich bei strahlendem Sonnenschein unter den Augen vieler Schaulustiger ihre Jungfernfahrt auf dem Phönixsee in Dortmund. Das war ein voller Erfolg!

Undine in voller Fahrt. Bei Vollgas entwickelt der eingebaute MAX Marine P 357 1250 KV ordentlichen Schub, so dass der Bug aus dem Wasser kommt. Das Modell nimmt alle Steuerbefehle präzise an, ein Nachtrimmen des Ruders, um sauberen Geradeauslauf zu erreichen, war lediglich notwendig, wenn die teilweise "steife Brise" von der Seite kam. Das Boot erreicht eine beachtliche Geschwindigkeit!

Gruppenbild mit Segler. Segelschiffe haben Vorfahrt!

Der stolze Erbauer beim Stapellauf

Basics

Der Artikel über die Basics des Schiffsmodellbaus wurde erweitert. Eine eigene kleine Werkstatt ist für jeden Modellbauer essentiell. Lesen Sie, was eine Modellbauwerkstatt beinhalten sollte und was zu beachten ist!

"Fotoalbum" online!

Als Schiffsmodellbauer holt man sich ja gerne Anregungen in der maritimen Wirklichkeit und hält diese dann auch mit der Kamera fest. Ich werde in der nächsten Zeit mal mein digitales Fotoarchiv durchforsten und die Bilder in Fotoalben hier online stellen. Bislang sind es erst wenige Fotos, aber ich verspreche: Es werden mehr!

Liebe Modellbaufreunde, es ist vollbracht:

Die Baudokumentation  mit über 100 Detail- und Baustufenfotos für das Kajüt-Motorboot "Vienna RC" ist nun vollständig und steht auf der Seite "Bauberichte" als PDF zum Download bereit. Es war viel Arbeit, aber es hat Freude gemacht! 

Falls jemand dieses hübsche Modell nachbauen sollte, würde ich mich nach Fertigstellung über ein Foto freuen - und über eine Nachricht bzw. eine Bewertung meiner Seite freue ich mich sowieso immer sehr! 

Undine in ihrer vollen Pracht!

Hurra, ein Teil der Passagiere ist schon eingetroffen und an Bord der   "Undine". Jetzt warten wir noch auf den Eigner - er wurde leider im Onlineshop aufgehalten, hat aber schon angerufen und gesagt: "Ich komme bald, macht den Kahn schon mal klar zum Auslaufen!"

😉 

Literatur

Arbeitstechniken für Schiffsmodellbauer

Hier zeigt ein Profi auf 123 Seiten, wie' s geht!

In der Rubrik "Radio Control" gibt es neue Informationen und Grundlagenwissen zum Thema Fernsteueranlagen und deren Einbau in das Modell

Das Thema wird uns in den nächsten Wochen weiterhin beschäftigen. Schauen Sie also regelmäßig vorbei!

Radio Control

Radio Control (RC) ist die englische Bezeichnung für Funkfernsteuerung. Ein entsprechender Artikel mit einer Einführung in das Thema ist nun online und wird in der nächsten Zeit sukzessive mit weiteren Beiträgen vervollständigt werden. Schauen Sie täglich herein und schauen Sie nach den Fortsetzungen. Erfahren Sie so mit der Zeit alles über eines der wichtigsten Themen für Schiffsmodellbauer, nämlich über Technik und Betrieb von Fernsteuerungen. So erhalten Sie sukzessive wertvolles Grundlagenwissen.

Viel Spaß weiterhin mit dem Hobby Schiffsmodellbau!

Moin Moin, liebe Modellbauinteressierte,

Es gibt wieder Neues für Modellbauer. Lesen Sie auf der Seite Akkutechnik Wissenswertes über Bleiakkus im Modellbau. Die haben auch im Zeitalter der Lithium-Polymerakkus noch nicht ausgedient und besitzen im Modellbau nach wie vor eine Daseinsberechtigung. 

Noblesse oblige - Adel verpflichtet

Liebe Modellbaufreunde,

Adel verpflichtet!

Diesem Anspruch zu genügen, fällt der Modell-Segelyacht "Comtesse", die mein nächstes Bauprojekt darstellt, nicht schwer. Und das bereits seit etlichen Jahren!

Das Modell einer typischen Segelyacht der 70' iger und 80' iger Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde ursprünglich von der Firma Robbe vertrieben. Heute sind die Firma Robbe, wie auch der ehemalige Marktführer im Modellsport, die Firma Graupner, beide Geschichte. 

Zum Glück wurde die Schiffsmodellsparte von Robbe nach der Robbe-Pleite von der Firma Krick-Modellbau übernommen. So werden viele ehemalige Robbe-Produkte heute von der Firma Krick unter dem Label RoMarin by Krick weiterhin produziert und vertrieben. So auch unser adliges Fräulein, die Comtesse.

 

 

Das Foto zeigt den Bootskörper der comtesse so, wie er aus der Schachtel kommt. Er besteht aus ABS.

Das Modell glänzt fertig gebaut mit folgende Daten:

Rumpflänge: 950 mm

Breite: 230 mm

Tiefgang: ca. 210 mm

Gesamthöhe: 1500 mm

Masthöhe: 1200 mm

Segelfläche: ca. 30 qdm

Ballastanteil: ca. 1800 gr.

Gesamtverdrängung ca. 3200 gr.

Da nur Ruder und Segelverstellung zu steuern sind, genügt eine Fernsteueranlage mit 2 Kanälen.

Alle weiteren Informationen können meiner Baudokumentation entnommen werden. viel Spaß beim Lesen und bei einem (unbedingt zu empfehlenden) Nachbau des Modells!

Und das Tollste zum Schluss: Der komplette Bausatz kostet deutlich unter 200,- Euro!!!

Die Finnmarken

Liebe Schiffsmodellbauer,

Der Satz: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" stammt von Sepp Herberger. Für uns Modellbauer gilt er in abgewandelter Form auch: Nach dem Modellbauprojekt ist vor dem Modellbauprojekt.

Ich plane nach Fertigstellung meiner "Comtesse" (Baubericht mit Fotos folgt) von Romarin bereits das nächste Schiffsmodell. Diesmal soll es mit der Finnmarken ein etwas komplexeres und anspruchsvolleres Modell werden.

Die Finnmarken war ein Postschiff, das im Dienste der Hurtigruten in skandinavischen Gewässern unterwegs war. Dieses tolle Schiff lief im Jahre 1956 ( zufällig auch mein Geburtsjahr) bei Blohm&Voss in Hamburg vom Stapel. Ein Grund mehr für mich, dieses tolle Modell auszuwählen. Ende 1993 wurde das Schiff ausser Dienst gestellt und ist heute ein Museumsschiff.

Das Modell kommt als Bausatz und wird komplett in Holzbauweise erstellt. Der Bau ist nach Aussage der Firma Krick anspruchsvoll. Dieser Herausforderung stelle ich mich gerne, denn ich habe selten ein so schönes Modellschiff, das noch dazu komplett aus Holz besteht, als Bausatz gesehen. Da ich (wie jeder Kunde) bei der Firma Krick auch auf Beratung bei Bauproblemen zählen kann und zudem auch Kontakt zu erfahrenen Modellbauern habe, denke ich: Ich werde das schaffen. Es gibt für mich nichts Schöneres, als ein Modell in Holzbauweise zu erstellen!

Die Veröffentlichung der Bilder (Screenshots) erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Firma Krick.

 

Das Modell kann sowohl als reines Standmodell als auch als Fahrmodell gebaut werden. Für mich kommt natürlich nur die Variante als Fahrmodell in Betracht.

Das dafür nötige Equipment muss hinzugekauft werden. Die Firma Krick hat für diesen rc-Ausbau dankenswerter Weise alle notwendigen Artikel mit Bestellnummern aufgelistet. So muss man sich die benötigten Komponenten nicht erst mühsam zusammensuchen.

Fazit: Ein tolles Modell, das ich ab Mai diesen Jahres angehen werde. Die Baufortschritte werde ich hier gerne teilen.

Ahoi Schiffsmodellbauer!

P.S.: Modellspezifikationen und Bauanleitung können im Krickshop abgerufen werden!

Literatur

Faszination RC-Segeln

Mit der Faszination, die von Modellsegelbooten ausgeht, befasst sich dieses Buch von Uwe Kreckel. Eine Empfehlung für angehende Modellsegler.

 

Tipps, Tricks & Features

Heute stelle ich ein kleines Hilfsmittel zum sauberen Markieren der Wasserlinie auf Schiffsmodellrümpfen vor: Den Wasserlinien - Markierer.

Rumpf gerade aufbocken, Wasserlinie dem Bauplan entnehmen, Wasserlinienmarkierer auf die entsprechende Höhe einstellen und die Wasserlinie rundherum anzeichnen. So einfach geht das!

Modellbau nach Plan

Ein guter Bauplan ist vergleichbar mit einem Kochrezept: Er zeigt die Zutaten und beschreibt, wie man sie zusammenfügt!

Der Bau eines Modellschiffs nur nach einem Bauplan ist eine besondere Herausforderung. Der Modellbauer muss außer der einzubauenden Technik und einigen Beschlagteilen, die man als Fertigteile erwerben kann, alle Bauteile selbst herstellen und sich auch das erforderliche Material selbst beschaffen.

Was zu beachten ist, das lesen Sie auf der Seite "Modellbau nach Plan".

Features

Sicher ist sicher und doppelt hält besser!

Wie ich meine Lipoly´s sicher aufbewahre, das erfahren Sie in dem neuesten Beitrag unter Features!

Features:

Herstellung von Anlenkhebeln mittels Kröpfzange

Baudokumentation Motor-Kajütboot "Vienna RC"

Nach dem korrekten Einbau aller Antriebs- und RC-Komponenten erfolgt ein Probelauf. Sehen Sie dazu das folgende Video!

Tipps, Tricks und Features:

Unter der o.g. Überschrift finden Sie hier regelmäßig kleine Artikel und Fotos, die das Leben des Modellbauers leichter machen. Lesen Sie den neuesten Beitrag zum Thema: "Sicherer Einbau von Wellenkupplungen". 

Bauberichte:

Der Baubericht über den Bau des Kajüt-Motorbootes "Vienna RC" nähert sich der Fertigstellung. Die Dokumentation steht zum Download bereit...

Die Gjöa war das Expeditionsschiff, mit dem Roald Amundsen als erster die Nord-West-Passage befuhr. Hier ist die Geschichte und ein etwas anderer Baubericht!

Standmodell der Gjöa

Werkstattpraxis

In der Werkstattpraxis beschäftigen wir uns mit dem Thema "Lackieren"

Links:

Kommentar hinzufügen

Kommentare

FGB.Berlin
Vor 2 Jahr

Tolle Seite - schöne Fotos !

Bewertung: 4.3333333333333 Sterne
6 Stimmen